Was ist Carnosin?

Unser Körper produziert die Aminosäure Carnosin auf natürliche Weise, weswegen sie eine sogenannte nicht-essentielle Aminosäure ist. Sie ist ausserdem ein sog. Dipeptid, das der Körper aus den Aminosäuren Histidin und Beta-Alanin herstellt.

Carnosin ist in hohen Konzentrationen besonders in Bereichen des Körpers vorhanden, die viel Energie benötigen. Dazu gehören die Muskeln, das Gehirn, die Leber, die Nieren und das Herz.

Carnosin hat eine Reihe von antioxidativen Eigenschaften und war folglich Gegenstand vieler Forschungen. Insbesondere waren die Wissenschaftler fasziniert, ob diese nicht-essentielle Aminosäure dazu beitragen könnte, den Alterungsprozess umzukehren1. Weitere Forschungsschwerpunkte sind die Auswirkungen von Carnosin auf verschiedene Krankheitsbehandlungsprozesse sowie die körperliche Leistungsfähigkeit.

Studien haben ergeben, dass mit zunehmendem Alter des Körpers die Konzentrationen von Carnosin zu sinken beginnen2, 3, 4. Der Bedarf des Körpers an Carnosin sinkt jedoch nicht. Daher werden diätetische Quellen von L-Carnosin immer wichtiger, um die verschiedenen Funktionen des Körpers auf einem optimalen Niveau zu halten.

Gesundheitliche Vorteile

Alterung

Eine der Hauptaufgaben von L-Carnosin ist es, den Körper bei den metabolischen Anforderungen der Energieproduktion und -verteilung zu unterstützen. In jungen Körpern ist Carnosin in hohen Konzentrationen vorhanden, um hoch energiereiche Gewebe in ihrer Aufgabe zu unterstützen.

Mit zunehmendem Alter des Körpers nehmen die Carnosinkonzentrationen jedoch aus mehreren Gründen ab. Erstens setzt der Körper weniger Energie aus der chemischen Verbindung um. Zweitens wird Carnosin bei älteren Menschen anfälliger für Zerstörung.

Studien haben gezeigt, dass Menschen, die aufgrund von Erkrankungen wie dem Stoffwechselsyndrom und Diabetes ein unnatürlich beschleunigtes Altern erfahren, da sie u.a. eine wesentlich geringere Produktionsrate von L-Carnosin haben und diese Aminosäure schneller zerstört wird5.

Aufgrund dieser Erkenntnisse haben Wissenschaftler versucht festzustellen, ob eine Erhöhung der Carnosinkonzentration dazu beitragen kann, den Alterungsprozess zu verlangsamen oder sogar umzukehren.

Mittlerweile gibt viele Studien, die sich mit den Anti-Aging-Eigenschaften dieser Aminosäure befassen. Wissenschaftler haben festgestellt, dass Carnosin die Alterungsrate menschlicher Zellen in Laborkulturen reduzieren kann6, 7.

Tatsächlich verlängert diese Aminosäure auch die Lebensdauer von Rotiferen, Fruchtfliegen und Mäusen 8, 9, 10,11, 12.

Anti-Aging-Effekte

Wichtig ist, zu erkennen, dass Carnosin nicht irgendein gewöhnliches Antioxidans-Molekül ist. Obwohl es nicht das stärkste Antioxidans ist, wirkt es sich entscheidend auf sechs separate molekulare Alterungsmechanismen aus und kann so die Langlebigkeit von Zellen erhöhen.

Zu den Mechanismen, in denen Carnosin potentiell ein wirksames Anti-Aging-Mittel ist, gehören:

  • Oxidation. Der Stress auf die durch Oxidation eingeschlossenen Zellen und Gewebe ist eine der Hauptursachen für das Altern. Carnosin hilft, diesen zu minimieren, indem es freie Radikale fängt und DNA-Schäden reduziert 13.

  • Glykierung. Dies ist die Bildung von Glukoseverbindungen, die verschiedene Enzyme und Proteine enthalten, die wiederum den Alterungsprozess mitverursachen. Die glykierten Moleküle induzieren oxidativen Stress und verstärken Entzündungsreaktionen, die den Alterungsprozess beschleunigen 14, 15.

  • Vernetzung. Die Kombination von Oxidation und Glykierung verursacht ineffektiv vernetzte Proteine. Diese Anomalien werden auf natürliche Weise durch Strukturen, die als Proteasome bezeichnet werden, behandelt. Mit zunehmendem Alter des Körpers sammeln sich jedoch vernetzte Proteine an, wenn der proteasomale Abbau nachlässt. Carnosin kann helfen, vernetzte Proteine zu eliminieren 16, 17.

  • Mitochondriale Dysfunktion. Da der Körper zunehmend oxidativem Stress ausgesetzt ist, nimmt die mitochondriale Dysfunktion zu, was wiederum den Alterungsprozess beschleunigt. Studien zeigen jedoch, dass Carnosin helfen kann, diese Probleme zu lindern 18 19.

  • Überschüssige Metalle. Überschüssige Metalle im Körper sind giftig. Wissenschaftler haben einen Zusammenhang zwischen diesen und Krankheiten wie Parkinson und Alzheimer gefunden. Carnosin bindet sich im Körper an Kupfer-, Eisen- und Zinkionen, um ihn von diesen überschüssigen Metallen zu befreien 20.

  • Telomerverkürzung. Telomere sind wiederholte DNA-Sequenzen, die sich an den Enden von Chromosomen befinden. Sie verhalten sich wie eine “molekulare Uhr” und werden mit jedem Zyklus der Zellvermehrung immer kürzer. Die Zellen sterben, wenn die Telomere zu kurz werden, was sich rückkoppelnd auf den Alterungsprozess auswirkt. Carnosin verlangsamt die Verkürzungsrate von Telomeren21.

Körperliche Leistungsfähigkeit

Carnosin selbst wird nicht oft als leistungssteigernde Nahrungsergänzung genommen. Beta-Alanin-Ergänzungen sind jedoch bei Bodybuildern und Sportlern beliebt.

Beta Alanin wird im Körper mit Histidin kombiniert, um Carnosinspeicher aufzuladen und Puffer gegen Muskelsäure und folgende Fatigue 22, 23. Daher kann eine Ernährung mit Carnosin-, Histidin- und Beta-Alanin-reichen Lebensmitteln dazu beitragen, die sportliche Leistungsfähigkeit zu verbessern.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass Carnosin in unterdurchschnittlichen Konzentrationen in den Zellen von Menschen mit Diabetes vorhanden ist 24. Dies ist vermutlich auf eine erhöhte Glykierung und die anschließende Proteinvernetzung zurückzuführen.

Studien haben ergeben, dass Carnosin den Blutdruck und den Blutzuckerspiegel bei Tieren mit Diabetes senken kann25. Es wurde auch festgestellt, dass diese Aminosäure die Membranen der roten Blutkörperchen stabilisiert, um sie vor schädlichen Glykierungsnebenprodukten zu schützen und den Beginn von Diabetes verzögern kann26,27.

Für Menschen, die Gefahr laufen, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, oder für Menschen, die bereits an dieser Krankheit leiden, kann ein erhöhter Gehalt an dieser Verbindung mehrere gesundheitliche Vorteile haben:

  • Carnosin reduziert die Glykierung und Oxidation von Low-Density-Lipoprotein (LDL), welches das Risiko einer diabetesbedingten Atherosklerose senken kann28, 29.

  • Es schützt die Nierenzellen vor den schädlichen Auswirkungen hoher Glukose und reduziert das Risiko einer Nephropathie 30.

  • Es stoppt Blutgefäßschäden im Zusammenhang mit der diabetischen Retinopathie und trägt zum Schutz der Sehkraft bei31.

  • Carnosin reduziert das Risiko von diabetisch bedingten Katarakt, indem es die Proteinvernetzung in den Augenlinsen minimiert 32.

Herzgesundheit

Carnosin ist in hohen Konzentrationen im Herzen vorhanden. Diese Aminosäure trägt zum Schutz vor Ischämie (eingeschränkte Durchblutung) und nachfolgenden Herzinfarkten bei 33. Carnosin schützt die Arterien vor Gylierung und Oxidation, die für die Entwicklung der Atherosklerose entscheidend sind.

Diese Aminosäure ermöglicht es auch, die Arterien zu entspannen, indem sie Kalziumionen reguliert und so eine gesunde Herzfunktion unterstützt 34. Carnosin ist daher eine sehr wichtige Aminosäure, wenn es darum geht, die kardiovaskuläre Gesundheit zu unterstützen und vor Herzkrankheiten zu schützen.

Kognitive Funktion

Das Hirngewebe enthält eine hohe Konzentration an Carnosin, um glykämischen, nitrosativen und oxidativen Stress zu reduzieren 35, 36.

Diese Prozesse verursachen Entzündungen und schädliche Vernetzungsproteine, auch im Zusammenhang mit der Alzheimer-Krankheit. Die Aufrechterhaltung eines gesunden Carnosinspiegels trägt nicht nur dazu bei, diese schädlichen Auswirkungen zu minimieren, sondern auch, die durch Metalleisen in bestimmten Hirnarealen verursachte Toxizität zu reduzieren.

Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass Menschen, die an Alzheimer und anderen neurodegenerativen Problemen leiden, deutlich niedrigere Konzentrationen dieser Verbindung in ihrem Gehirngewebe haben 37, 38. Es ist jedoch ungewiss, ob dieser Mangel die Krankheit verursacht oder ob er auf das Fortschreiten der Krankheit zurückzuführen ist.

So oder so glauben viele Forscher, dass eine Carnosin-Nahrungsergänzung die krankheitsverursachende Zelltoxizität reduziert und möglicherweise dazu beiträgt, Alzheimer und Parkinson zu verhindern.

For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded.
I Accept

Carnosinmangel

Carnosinmangel ist selten und tritt normalerweise nicht bei gesunden Menschen auf. Im Allgemeinen würde ein Mangel an dieser Aminosäure nur durch einen Gendefekt entstehen, der ihre Synthese und ihren Transport verhindert.

Menschen, die unterernährt sind oder eine proteinarme Ernährung einnehmen können jedoch besonders anfällig für Mangelerscheinungen sein. Zu den Symptomen eines Mangels können ein verminderter Muskeltonus, Entwicklungsverzögerungen bei Säuglingen und Kindern, Abbau von Nervengewebe und Zittern gehören.

Ernährungsquellen

Proteinreiche Lebensmittel haben eine hohe Konzentration an Carnosin. Die besten Quellen für diese Aminosäure sind Geflügel, Schweinefleisch und Rindfleisch. Die besten vegetarischen Quellen, die reich an Alanin und Histidin für die Carnosinproduktion sind, sind Nüsse, Samen, Brunnenkresse, Bierhefe, Vollkornreis, Avocado, Bohnen, Kleie, Mais, Leguminosen, Pilze und Spirulina.

Ergänzungen

Es gibt viele Nahrungsergänzungsmittel mit Carnosin. Wissenschaftler halten in der Regel bis zu 100 mg Carnosin pro Tag für sicher. Es ist jedoch am besten, die Einnahmerichtlinien auf der Verpackung des von Ihnen verwendeten spezifischen Nahrungsergänzungsmittels zu befolgen.

Es ist auch sehr wichtig, sich vor der Einnahme einer Nahrungsergänzung von einem Arzt zu beraten zu lassen. Dies wird Ihnen helfen, festzustellen, ob es grundlegende gesundheitliche Bedenken gibt, eine Nahrungsergänzungzu vermeiden.

Zusammenfassung

L-Carnosin ist eine sehr wichtige Aminosäure. Sie ist ein starkes Antioxidans und ein starkes Anti-Aging-Mittel. Studien haben gezeigt, dass diese Verbindung viele gesundheitliche Vorteile hat und vor Herzkrankheiten, Diabetes, abnehmender kognitiver Funktion und anderen damit verbundenen Lebensmitteln schützen kann. Es ist auch wichtig für Bewegung und allgemeine Vitalität.

Obwohl Mangelerscheinungen selten sind, können Krankheiten und schlechte Ernährung zu einem Rückgang der Carnosinverfügbarkeit führen. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung und Nahrungsergänzung kann dazu beitragen, Gesundheit und Wohlbefinden besser zu schützen.

Quellen

  1. Hipkiss A. Carnosine, a protective, anti-ageing peptide? International Journal of Biochemical Cell Biology. 1998. 30(8): 863-8
  2. Boldyrev AA, Yuneva MO, Sorokina EV, Kramarenko GG, Fedorova TN, Konovalova GG, Lankin VZ. Antioxidant systems in tissues of senescence accelerated mice. Biochemistry. 2001. 66(10): 1157-63
  3. Bellia F, Calabrese V, Guarino F, Cavallaro M, Cornelius C, De Pinto V, Rizzarelli E. Carnosinase levels in aging brain: redox state induction and cellular stress response. Antioxidants and Redox Signallling. 2009. 11(11):2759-75
  4. Everaert I, Mooyaart A, Baquet A, Zutinic A, Baelde H, Achten E, Taes Y, De Heer E, Derave W. Vegetarianism, female gender and increasing age, but not CNDP1 genotype, are associated with reduced muscle carnosine levels in humans. Amino Acids. 2011. 40(4):1221-9
  5. Riedl E, Koeppel H, Pfister F, Peters V, Sauerhoefer S, Sternik P, Brinkkoetter P, Zentgraf H, Navis G, Henning RH, Van Den Born J, Bakker SJ, Janssen B, Van Der Woude FJ, Yard BA. N-glycosylation of carnosinase influences protein secretion and enzyme activity: implications for hyperglycemia. Diabetes. 2010. 59(8): 1984-90
  6. McFarland G, Holliday R. Retardation of the senescence of cultured human diploid fibroblasts by carnosine. Experimental Cell Research. 1994. 212(2):167-75
  7. McFarland G, Holliday R. Further evidence for the rejuvenating effects of the dipeptide L-carnosine on cultured human diploid fibroblasts. Experimental Gerontology. 1999. 34(1):35-45
  8. Snell TW, Fields AM, Johnston RK. Antioxidants can extend lifespan of Brachionus manjavacas (Rotifera), but only in a few combinations. Biogerontology. 2012. 13(3):261-75
  9. Yuneva AO, Kramarenko GG, Vetreshchak TV, Gallant S, Boldyrev AA. Effect of carnosine on Drosophila melanogaster lifespan. Bulletin of Experimental Biology and Medicine. 2002. 133(6):559-61
  10. Stvolinsky S, Antipin M, Meguro K, Sato T, Abe H, Boldyrev A. Effect of carnosine and its Trolox-modified derivatives on life span of Drosophila melanogaster. Rejuvenation Research. 2010. 13(4): 453-7
  11. Boldyrev A, Gallant SC, Sukhich GT. Carnosine, the protective, anti-aging peptide. Bioscience Reports. 1999. 19(6):581-7
  12. Gallant S, Semyonova M, Yuneva M. Carnosine as a potential anti-senescence drug. Biochemistry. 2000. 65(7):866-8
  13. Hyland P, Duggan O, Hipkiss A, Barnett C, Barnett Y. The effects of carnosine on oxidative DNA damage levels and in vitro lifespan in human peripheral blood derived CD4+T cell clones. Mechanisms of Ageing and Development. 2000. 121(1-3):203-15
  14. Reddy V, Garrett MR, Perry G, Smith MA. Carnosine: a versatile antioxidant and antiglycating agent. Science of Aging Knowledge Environment. 2005. (18):12
  15. Hipkiss AR, Michaelis J, Syrris P. Non-enzymatic glycosylation of the dipeptide L-carnosine, a potential anti-protein-cross-linking agent. FEBS Letters. 1995. 371(1):81-5
  16. Hipkiss AR. On the enigma of carnosine’s anti-ageing actions. Experimental Gerontology. 2009. 44(4):237-42
  17. Hipkiss AR, Brownson C, Bertani MF, Ruiz E, Ferro A. Reaction of carnosine with aged proteins: another protective process? Annals of the New York Academy of Sciences. 2002. 959:285-94
  18. Cheng J, Wang F, Yu DF, Wu PF, Chen JG. The cytotoxic mechanism of malondialdehyde and protective effect of carnosine via protein cross-linking/mitochondrial dysfunction/reactive oxygen species/MAPK pathway in neurons. European Journal of Pharmacology. 2011. 650(1):184-94
  19. Hipkiss AR. Aging, Proteotoxicity, Mitochondria, Glycation, NAD and Carnosine: Possible Inter-relationships and resolution of the oxygen paradox. Frontiers in Aging Neuroscience. 2010. 2(10)
  20. Boldyrev AA, Stvolinsky SL, Fedorova TN, Suslina ZA. Carnosine as a natural antioxidant and geroprotector: from molecular mechanisms to clinical trials. Rejuvenation Research. 2010. 13(2-3):156-8
  21. Shao L, Li QH, Tan Z. L-carnosine reduces telomere damage and shortening rate in cultured normal fibroblasts. Biochemical and Biophysical Research Communications. 2004. 324(2):931-6
  22. Artioli GG, Gualano B, Smith A, Stout J, Lancha AH Jr. Role of beta-alanine supplementation on muscle carnosine and exercise performance. Medicine and Science in Sport and Exercise. 2010. 42(6):1162-73
  23. Blancquaert L, Everaert I, Derave W. Beta-alanine supplementation, muscle carnosine and exercise performance. Current Opinion in Clinical Nutrition and Metabolic Care. 2015. 18(1): 63-70
  24. Gayova E, Kron I, Suchozova K, Pavlisak V, Fedurco M, Novakova B. Carnosine in patients with type I diabetes mellitus. Bratisl Lek Listy. 1999. 100(9):500-2
  25. Nagai K, Niijima A, Yamano T, Otani H, Okumra N, Tsuruoka N, Nakai M, Kiso Y. Possible role of L-carnosine in the regulation of blood glucose through controlling autonomic nerves. Experimental Biology and Medicine. 2003. 228(10):1138-45
  26. Korobov VN, Maurisio RB, Mukalov IO, Stvolinskii SL. Carnosine stabilization of the normal erythrocyte membranes and in experimental diabetes. Patol Fiziol Eksp Ter. 2000. Apr-Jun(2):13-5
  27. Sauerhofer S, Yuan G, Braun GS, Deinzer M, Neumaier M, Gretz N, Floege J, Kriz W, Van der Woude F, Moeller MJ. L-carnosine, a substrate of carnosinase-1, influences glucose metabolism. Diabetes. 2007. 56(10):2425-32
  28. Rashid I, Van Reyk DM, Davies MJ. Carnosine and its constituents inhibit glycation of low-density lipoproteins that promotes foam cell formation in vitro. FEBS Letters. 2007. 581(5):1067-70
  29. Lee YT, Hsu CC, Lin MH, Liu KS, Yin MC. Histidine and carnosine delay diabetic deterioration in mice and protect human low density lipoprotein against oxidation and glycation. European Journal of Pharmacology. 2005. 513(1-2):145-50
  30. Janssen B, Hohenadel D, Brinkkoetter P, Peters V, Rind N, Fischer C, Rychlik I, Cerna M, Romzova M, de Heer E, Baelde H, Bakker SJ, Zirie M, Rondeau E, Mathieson P, Saleem MA, Meyer J, Koppel H, Sauerhoefer S, Bartram CR, Nawrith P, Hammes HP, Yard BA, Zschocke J, van der Woude FJ. Carnosine as a protective factor in diabetic nephropathy: association with a leucine repeat of the carnosinase gene CNDP1. Diabetes. 2005. 54(8):2320-7
  31. Yan H, Guo Y, Zhang J, Ding Z, Ha W, Harding JJ. Effect of carnosine, aminoguanidine, and aspirin drops on the prevention of cataracts in diabetic rats. Molecular Vision. 2008. 14:2282-91
  32. Hobart LJ, Seibel I, Yeargans GS, Seidler NW. Anti-crosslinking properties of carnosine: significance of histidine. Life Science. 2004. 75(11):1379-89
  33. Stvolinsky S, Dobrota D. Anti-ischemic activity of carnosine. Biochemistry. 2000. 65(7): 849-55
  34. Ririe DG, Roberts PR, Shouse MN, Zaloga GP. Vasodilatory actions of the dietary peptide carnosine. Nutrition. 2000. 16(3):168-72
  35. Calabrese V, Colombrita C, Guagliano E, Sapienza M, Ravagna A, Cardile V, Scapagnini G, Santoro AM, Mangiameli A, Butterfield DA, Giuffrida Stella AM, Rizzarelli E. Protective effect of carnosine during nitrosative stress in astroglial cell cultures. Neurochemical Research, 2005. 30(6-7):797-807
  36. Dukic-Stefanovic S, Schinzel R, Riederer P, Munch G. AGES in brain ageing: AGE-inhibitors as neuroprotective and anti-dementia drugs? Biogerontology. 2001. 2(1):19-34
  37. Balion CM, Benson C, Raina PS, Papaioannou A, Patterson C, Ismaila AS. Brain type carnosinase in dementia: a pilot study. BMC Neurology. 2007. 7:38
  38. Fonteh A, Harrington RJ, Tsai A, Liao P, Harrington MG. Free amino acid and dipeptide changes in the body fluids from Alzheimer’s disease subjects. Amino Acids. 2007. 32(2):213-24
VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Artikel:
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
Carnosin, 10.0 out of 10 based on 1 rating
Weitersagen - denn das interessiert auch Deine Freunde!Share on Facebook
Facebook
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Pin on Pinterest
Pinterest
0Email this to someone
email