Was ist Asparagin?

Asparagin war die erste Aminosäure, die aus ihrer natürlichen Quelle, nämlich dem Spargel, isoliert wurde.

Sie ist eine nicht-essentielle Aminosäure. Das bedeutet, dass der Körper sie selber produzieren kann und nicht über die Ernährung aufnehmen muss.

Sie ist eng mit der Asparaginsäure (auch bekannt als Aspartat) verwandt. Asparagin ist das Beta-Amidoderivat der Asparaginsäure. Dieser Begriff beschreibt die Struktur der Aminosäure.

Bei der Bildung von Asparagin wird die saure Seitenketten-Carboxylgruppe in Asparaginsäure mit Ammoniak gekoppelt. Diese Reaktion erfolgt durch ein Enzym namens Asparagin-Synthetase.

Gesundheitliche Vorteile

Bau neuer Wirkstoffe im Körper

Asparagin hat viele Einsatzmöglichkeiten im Körper. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Proteinsynthese. Deswegen ist es wichtig für die Bildung von anderen Aminosäuren.

Energiefreisetzung

Diese Aminosäure hilft auch bei der Bildung anderer Chemikalien, die für den Krebs-Zyklus, auch als Zitronensäurezyklus oder Citratzyklus bezeichnet, wichtig sind.

Dieser Zyklus stellt eine Reihe von Reaktionen dar, über die Organismen aerobe, also sauerstoffbasierte Energie freisetzen.

Wenn mehr Asparagin zur Verfügung steht, kann der Krebs-Zyklus effizienter ablaufen. Deshalb kann die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, die diese Aminosäure enthalten, zu einer Verbesserung der sportlichen Leistungsfähigkeit führen.

Dies liegt ganz einfach daran, dass es eine längere Zeit dauert, bis man müde wird. Eine Reihe von Forschungsstudien haben diese Erkenntnis bestätigt 1 2.

Gehirn und Nervensystem

Asparagin hilft auch, die Stoffwechselvorgänge im Gehirn zu kontrollieren. Es hat eine ähnliche Rolle im als Kontrollsubstanz im Nervensystem, wo es dafür sorgt, dass es effektiv funktioniert.

Ernährungsquellen und Nahrungsergänzungsmittel

Um Ihren natürlichen Asparaginspiegel zu erhöhen müssen Sie Lebensmittel essen, die reich an dieser Aminosäure sind. Dazu gehören Geflügel, Milchprodukte, Eier, Fisch, Fleisch, Nüsse, Meeresfrüchte, Samen und Kartoffeln.

Es gibt auch viele Nahrungsergänzungsmittel, die Asparagin enthalten, und die frei auf dem Markt erhältlich sind. Meistens ist sie auch in Eiweißpulvern oder mit anderen Eiweisshaltigen Nahrungsergänzungsmitteln beigemischt.

Diese Nahrungsergänzungsmittel sind im Allgemeinen sicher in der Anwendung, vorausgesetzt, Sie haben keine gesundheitlichen Probleme. Es ist auch wichtig, dass Sie die vom Hersteller angegebene Dosierung einhalten. Wenn Sie sich nit sicher sind, ob die Ergänzungen problemlos für Sie geeignet sind, klären Sie das vor der Einnahme unbedingt mit Ihrem Arzt ab.

Nebenwirkungen

Es gibt Nebenwirkungen, die bei der Anwendung von asparaginhaligen Nahrungsergänzungsmitteln auftreten können. Einige dieser Nebenwirkungen sind hier aufgeführt.

Diese Nebenwirkungen können, aber müssen nicht auftreten. Sollten Sie mehr als eins dieser Symptome haben, reduzieren Sie bitte umgehend die Dosis und sprechen Sie bitte umgehend mit Ihrem Arzt. Tun Sie das bitte in besonders dringend, sollten die Nebenwirkungen nicht nachlassen.

Zu den Nebenwirkungen können gehören:

  • Bauchkrämpfe

  • Unruhe

  • Magersucht

  • Azotämie

  • Übelkeit und Erbrechen

Eine aktuelle Studie hat diese Aminosäure mit der Ausbreitung von Brustkrebs in Verbindung gebracht 3. Aber diese Hypothese muss jedoch in zusätzlichen Studien noch verifiziert werden.

Quellen

  1. Marquezi ML, Roschel HA, Dos Santa Costa A, Sawada LA, Lancha Jr AH. Effect of aspartate and asparagine supplementation on fatigue determinants in intense exercise. International Journal of Sport Nutrition and Exercise Metabolism. Internet. 2003. 13(1):65-75
  2. Lancha Jr AH, Recco MB, Abdalla DSP, Curi R. Effect of aspartate, asparagine, and carnitine supplementation in the diet on metabolism of skeletal muscle during a moderate exercise. Physiology and Behaviour. Internet. 1995. 57(2):367-371
  3. Knott SRV, Wagenblast E, Khan S, Kim SY, Soto M, Wagner M, Turgeon MO, Fish L, Erard N, Gable AL, Maceli AR, Dickopf S, Papachristou EK, D’Santos CS, Carey LA, Wilkinson JE, Harrell JC, Perou CM, Goodarzi H, Poulogiannis G, Hannon GJ. Asparagine bioavailability governs metastasis in a model of breast cancer. Nature. Internet. 2018. 554(7692):378-381
VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Artikel:
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
Asparagin, 10.0 out of 10 based on 1 rating
Weitersagen - denn das interessiert auch Deine Freunde!Share on Facebook
Facebook
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Pin on Pinterest
Pinterest
0Email this to someone
email